Halfway (OT)

Komödie

Hintergrund

„Halfway“ ist eine belgische Kinoproduktion. Erstaufführung: 26.2.2014. Produziert wurde der Film von Fobicfilms, die neben nationalen Produktionen verschiedener Genres auch international beachtete Filme (Hasta la vista) vorgelegt hat. Aufgrund seines universellen Inhaltes und Humors eignet sich der Stoff bei entsprechender Besetzung ideal für eine international ausgerichtete Neuverfilmung.

Format:

internationaler TV-Movie, ca. 90 Minuten oder Kino 110 Min.

Zielpublikum:

gesamte Familie

Kurzsynopsis

Stef (Mitte 30) ist ein talentierter Architekt, allerdings musste er seinen Job kündigen, weil er eine Affäre mit einer Assistentin hatte und sein Chef der Vater seiner Frau Natalie ist. Also muss er zu Hause ausziehen und kauft sich eine luxuriöse Villa. Hier will er leben und arbeiten, ein Projekt fertigstellen, das er mit seiner Assistentin angefangen hatte.

Beim Stöbern im Haus findet er ein altes Radio. Er will es ausprobieren und steckt den Stecker in die Dose. Stef bekommt einen Stromschlag und fällt bewusstlos um. Als er aufwacht steht ein fremder Mann im Raum. Er sieht aus wie ein gruseliger Penner, heißt Theo (40) und er behauptet, hier zu wohnen. Stef ruft die Polizei, aber die Beamten finden niemanden im Haus. Nachdem sie fort sind, taucht Theo wieder auf. Diesmal macht Stef mit seinem Handy Fotos, doch auf ihnen ist nur die Stehlampe zu sehen, nicht Theo, der direkt daneben gestanden hatte.

Stefs Plan, seine Entwürfe an eine andere Firma zu verkaufen, scheitert. Das hat seine Assistentin schon getan – unter ihrem Namen. Sie bietet ihm aber an, als ihr Assistent zu arbeiten, was er brüsk ablehnt. Nach und nach verkommt das Haus, denn Stef richtet bei dem Versuch, Theo loszuwerden, ein einziges Chaos an. Schließlich ist er geneigt zu glauben, dass Theo ein Gespenst ist. Aber auch ein eigens beauftragter Geisteraustreibers scheitert. Theo bleibt ungerührt im Haus.

Er beginnt seinerseits, Stef aus dem Haus zu ekeln. Seine Spezialität ist die Manipulation elektrischer Geräte und Anlagen. Er lässt das Licht an- und ausgehen, stellt Radio und Fernsehen auf unerträgliche Lautstärke, es gibt kein warmes Wasser mehr. Mit seinen Lautstärkespielen bringt er es soweit, dass Stef wegen Ruhestörung verhaftet wird.

Theo ‑ den wir jetzt als Geist erkannt haben, den außer Stef niemand sehen und hören kann ‑ war der vorherige Eigentümer der Villa. Er starb hier, niemand weiß ob es ein Unfall oder Selbstmord gewesen war. Stef bekommt heraus, dass Theo das Haus nicht verlassen kann. Jetzt ist er wild entschlossen, sein Haus gegen das Gespenst, zu verteidigen, mit dem er sich immer wieder provozierende Wortgefechte liefert. Er zieht in den Garten und lebt dort wie auf einem Campingplatz.

Stef bemerkt eine junge Frau, die das Haus von der Straße her beobachtet und spricht sie an. Sie heißt Julie, ist 17 und hat in dem Haus als Haushaltsgehilfin gearbeitet. Stef geht mit ihr durch die Zimmer und jetzt funktionieren alle elektrischen Anlagen. Stef ahnt schon etwas. In einem unbeobachteten Moment kramt er in ihrer Jacke, findet ihren Ausweis: Sie ist Theos Tochter.

Stef bittet Julie, am folgenden Tag bei einer Housewarming-Party auszuhelfen. Theo macht sich über ihn lustig und beschreibt Stef, welchen Terror er entfachen wird, wenn Stefs Freunde zu Besuch sind. An dem Abend stellt sich heraus, dass außer Julie niemand eingeladen ist.

Theo wird beschämt. Stef hat in dem Ausweis gelesen, dass Julie Geburtstag hat. Theo hatte das Datum vergessen. Julie erzählt dass ihre Mutter, Theos Frau, bei einem Autounfall gestorben war. Theo ist über ihren Tod nicht hinweggekommen, hat sich gehen lassen, getrunken, Tabletten genommen und sich nicht um seine Tochter gekümmert. Er war durch einen Stromstoß gestorben, ausgelöst von dem alten Radio, das er in die Badewanne gezogen hat. Julie ist verzweifelt, weil sie nicht weiß, ob der Vater sich vielleicht umgebracht hat, weil sie nicht genug um die Mutter getrauert und den Vater nicht genug geliebt hat.

Julie trinkt ein bisschen zu viel. Stef bringt sie ins Bett. Danach stellt er Theo zur Rede, der eingesteht, sich im Rausch mit dem Radio umgebracht zu haben, aus Trauer um seine Frau. Die beiden beraten, wie man Julie glücklich machen kann. Die Lösung ist ein Abschiedsbrief, den Stef auf dem Computer schreibt und den er angeblich gerade jetzt zufällig in einer Vase gefunden hat.

Als Stef morgens die Haustür öffnet, sieht er in einen Pistolenlauf. Ein Maskierter bedroht ihn. Theo rät, dem Räuber zu gehorchen. In diesem Moment kommt Natalie, um Stef etwas Wichtiges mitzuteilen. Als Julie herunterkommt, klärt sich die Situation. Der Räuber ist Julies Freund Robin, der glaubt, sie habe mit Stef geschlafen. Er ist ein bisschen unbeholfen und zerschlägt die Vase. Julie findet den Abschiedsbrief.

Doch Stef hat etwas anderes geschrieben, als Theo dachte. Dieser Brief war an die gestorbene Frau gerichtet, wie ein Tagebucheintrag. Theo sagt darin, er schäme sich, dass er Julie vernachlässigt hätte, würde sich jetzt um sie kümmern, aber vorher müsse er sich noch frisch machen und baden. Der Brief beweist Julie: ihr Vater war ein guter Mann und hat sich nicht selbst umgebracht. Sie geht in den Garten, um an ihn zu denken. Theo folgt ihr nach draußen und legt seine Hand auf ihre, was Julie nicht spüren kann.

Natalie eröffnet Stef, dass sie es noch einmal mit ihm versuchen will. Sie ist schwanger. Bevor sie fährt sagt sie ihm, dass er wieder bei ihr einziehen darf. Stef geht hinüber zu Theo sie verabschieden sich freundschaftlich voneinander. Bevor Theo entschwindet, sagt er Stef, dass der Fluch, ans Haus gefesselt zu sein, nun an ihn übergegangen sei. Stef lächelt nur darüber. Er räumt auf, macht einen Rundgang durchs Haus. Alles ist wieder ordentlich, alles funktioniert. Er hört im Wohnraum leise Musik. Er schaut in den Raum. Da steht das Radio und spielt, der Stecker liegt auf dem Boden, das Radio ist nicht angeschlossen. Stef lächelt, summt die Melodie mit und verlässt den Raum ‑ der Stromstoß, den er eingangs der Geschichte erhalten hatte, war tödlich gewesen.

Sprache: deutsch / englisch